Im Juli und August übersiedelten wir, die Gründer des El Paraiso Verde mit einer grenzenlos positiven Einstellung und einem offenen Herzen nach Paraguay in der freudigen Erwartung, hier mit vielen Deutschen, Österreichern und Schweizern zusammen zu arbeiten und vielen Menschen ein neues Zuhause zu schaffen.

Wir wollten Zusammenarbeit, Kooperation, gegenseitige Unterstützung und Freundschaft und waren bereit, viel Geld auch bei den hier bereits ansässigen Deutschen auszugeben.

Was dann folgte, war eine Ernüchterung und Enttäuschung. Statt eines freudigen Empfanges hagelte es völlig an den Haaren herbeigezogene Strafanzeigen von Deutschen Auswanderern (Behauptungen, wir würden den Fluss Pirapo umleiten oder wir würden im Naturschutzpark Häuser bauen) Alle Strafanzeigen wurden natürlich von der Staatsanwaltschaft zurück gewiesen. Wir wurden verleumdet, beschimpft und es wurde alles getan, um uns – weil man uns als Konkurrenten sah – aus Paraguay zu vertreiben.

142.000 Deutsche sind im Jahr 2017 auf Nimmerwiedersehen aus Deutschland ausgewandert. 281.000 Deutsche haben 2018 Deutschland für immer den Rücken gekehrt. Nach 5 Jahren werden im EPV insgesamt ca. 4.000 und später bis zu 10.000 Menschen ein neues zu Hause finden.

Wer kümmert sich um die 280.000 Deutschen, die NICHT ins El Paraiso Verde kommen?

Mittlerweile leben alle anderen Projekte des Landes von den Menschen, die über unsere Webseite auf Paraguay als Auswanderungsland aufmerksam wurden oder die den einen oder anderen Grund hatten sich nicht bei uns niederzulassen. Nur EINER von 20.000 (zwanzigtausend!) Deutschen wird im El Paraiso Verde wohnen können….. Als „Willkommens-Geschenk unserer lieben Nachbarn“ hatte man sich etwas Besonderes ausgedacht….. Im Juni 2017 habe ich bei Robert Stein noch ein Foto der Überschwemmungen vom Mai 2017 hergezeigt. Nördlich der Bundesstraße ein See, südlich im El Paraiso Verde durch die als Damm wirkende Bundesstraße ziemlich trockenes Land. Irgendjemand bewirkte, dass im Juli und August 2017 vier Stück Röhren unter der Bundesstraße verlegt wurden, jede 2 x 2 Meter im Durchmesser. Darüber hinaus wurde unter 2 Straßenbrücken Material, das sich in Jahrzehnten angesammelt hatte, entfernt.

Das Resultat: der See von der Nordseite der Bundesstraße ergoss sich auf unser Grundstück – 20m3 in der Sekunde.

Interessant: es gab keine Bauverhandlung, keine Verständigung von diesen Baumaßnahmen und keiner weiß, wer den Auftrag erteilt hat. Niemand will heute dafür verantwortlich gewesen sein.

Dieses Video zeigt, wie wir mit dieser Herausforderung umgegangen sind und wie wir auf alle Angriffe gegen unsere Gemeinschaft reagieren – Wir sind nach allen Angriffen stärker, besser und einflussreicher gewesen als vorher.

Warum: Weil wir einem Naturgesetz folgen, welches im ganzen Universum wirkt: „Das, was Du bekämpfst, machst Du nur stärker.“

An die Adresse der Verleumder, Besserwisser, Negativ-Reder und Schmutzkübelkampagnen-Meister: Alles, was ihr bewirkt mit euren Angriffen ist, dass wir noch stärker werden als je zuvor.

Schaut euch die berühmtesten Beispiele für die Wirksamkeit dieses Naturgesetzes an: Wáclav Havel, Nelson Mandela, Mahatma Gandhi, ……

Wir haben die Herausforderung gemeistert und haben einen Hochwasserschutz gebaut, der unsere Bewohner vor den überall in Paraguay häufig auftretenden Überflutungen schützt.

Alles, was wir machen ist „wasserdicht“, nicht nur die über 11 Kilometer lange Dammstraße um unser Grünes Paradies.